Frankfurt am Main – Einblicke in meine Stadt

Die weisse Tafel – neues Strassenfest im Nordend

Der Verein Oeder Weg bringt diesen Spätsommer eine neue Idee nach Frankfurt. Importiert aus Paris wird es am Sonntag, den 6. September erstmals das Strassenfest “Die weisse Tafel” geben.  Dabei wird der Oeder Weg ab dem Metropolis für den Verkehr gesperrt, eine meterlange weiss gedeckte Tafel aufgestellt und alle Freunde des guten Gaumens und der Feste sind eingeladen am Festmahl teilzunehmen…. sofern sie die Speisen selbst mitbringen UND ganz wichtig, man komplett in weiss gekleidet kommt.

Ein Spektakel, das ich mir hoffentlich zumindest Abends noch kurz anschauen kann. Die Idee finde ich zumindest richtig klasse! Wenn ich sehe wie die hiesigen Strassenfeste immer aus allen Nähten platzen bin ich mir sicher, dass auch dieses neue etwas andere Konzept viele Freunde in Frankfurt finden wird.

So macht Kino Spaß!

Das es Ice Age 3 diesmal in zwei Versionen (2D und 3D)  im Kino gab hatte ich zwar wahrgenommen, aber irgendwie im Unterbewußtsein gleich mal schlechte Noten verteilt. 3D Kino im Metropolis… haben die mal kurz die Leinwand gekrümmt? Egal. Als es am Sonntag dann um die Auswahl des Films ging, blieb nur Ice Age 3 übrig. Harry Potter hatten wir schon gesehen, zu Hangover war meine Freundin nicht zu bewegen  und Ice Age 3 – kann man ja mal testen und wenn schon dann bitte in 3D.

Verdammte Hacke hatten wir nen Spaß! Man muss zwar immernoch ne 3D-Brille aufsetzen, aber die ist nicht mehr aus Pappe sondern kommt old school im RUN-D.M.C. Style daher. Ein Kino voller Retro-Rapper! Voll gut :-)

Ich bin selber so oder so ein absoluter Kino gehen verfechter (”Kino – dafür werden Filme gemacht!”) und dieses 3D Kino könnte tatsächlich neuen Schwung ins Kino bringen. Ich weiß nicht, ob ich “Die Feuerzangenbowle 3D Remastered” brauche, aber gerade für Zeichentrickfilme eignet sich die aktuelle 3D Technik echt gut. Ice Age 3 war jetzt nicht auf spezielle 3D Effekte ausgelegt, aber die Darstellung hat echt richtig Spaß gemacht und die ersten 10 min kommt man aus dem Staunen gar nicht raus.

Im Cinestar Metropolis hier in Frankfurt wird es wohl nun regelmäßig Filme mit der neuen sogenannten First Star 3D Technik geben das aktuelle Programm kann man hier einsehen: 3D Filmprogramm Cinestar

Und weil’s soviel Spaß gemacht hat hier noch der Trailer zu Ice Age 3 … in 2D :-)

Mit dem Fahrrad zum Langener Waldsee

Da guckt man vorher schön auf die Karte, nochmal schnell bei Google Maps gelunzt, Nudelsalat gemacht und ab auf’s Rad zum Langener Waldsee. Die Route ist nicht wirklich klar, aber die grobe Richtung hat man vor Augen. Es sollte ja auch ausgezeichnet sein. Von der Neu Isenburger Schneise gibt es dann doch tatsächlich ein Hinweisschild “Langener Waldsee” – der Fahrradweg ist gefunden!

Es dauert nicht lange und der Freude folgt der Ärger.  Um es kurz zu machen, an der Hälfte der Kreuzungen fehlen die Hinweisschilder. Dabei kann der Aufwand (finanziell wie zeitlich) doch nicht so groß sein. Versteh ich nicht.

Mit ein paar Umwegen und durchfragen haben wir den Weg natürlich gefunden und den See trotzdem noch bei Sonnenschein genießen können. Bin am überlegen ob man diesem Missstand nicht selbst Abhilfe schaffen sollte.

TNS beim Osthafen Sommer 2009

Seit Wochen ist ja bekanntlich jedes Wochenende in und rund um Frankfurt jede Menge los. Zum Teil soviel, dass nicht weiss wohin zuerst. Wenn im Winter doch nur auch soviel los wäre!

Dieses Wochenende wird jedoch der Osthafen Sommer 2009 das Rennen machen. Ein sattes vielfältiges Programm lässt auf ein spitzen WE hoffen. Meine Empfehlung für den Samstag ist der River Jump der TNS Skater um 19 Uhr. Diesmal wird es eher ein Monsterjump – 8 m Höhe sind angesagt – AUAH!

Ich selbst werde es zeitlich leider nicht schaffen, habe mir aber schon eine Videoquelle gesichert :-)

Let’s rock!

Die beste Pizza in Frankfurt: Da Cimino

Ich wohne in Bockenheim, habe einen Pizzaservice direkt unten im Nebenhaus. Die machen eine gute Pizza und z.T. hervorragende Pasta. Da der Chef ein Inder ist kann er auch echt gut indisch kochen und da man die Küche komplett einesehen kann, kann ich mit Sicherheit sagen es ist alles frisch. Aber wenn ich richtig Lust auf eine gute Pizza habe geht weiterhin an Da Cimino nichts aber gar nichts vorbei.

Gestern Abend nach ca 6 Std. Sport (nein ich bin kein Masochist und auch kein Ironman – da gabs ne Menge Pausen) war er da: der Heißhunger auf die beste Pizza in Frankfurt. Also ab zu Cimino und kurz vor Ladenschluss (1h) die letzte Pizza des Tages geordet. Nr. 33a: Tomate, Mozzarella, Basilikum, Rucola & frsicher Paremesan – Hammer lecker! Die beste Pizza in Frankfurt – ich hatte Sie mir verdient!

… und danach ab ins Bett. Es war ein schöner Tag.

Coca-Cola Weihnachtstrucks in Frankfurt gesichtet!

Ok, es ist schon ein paar Tage her, genauer gesagt es war schon am Donnerstag, 27. November 2008, 19:35h. Dies war der Tag an dem für mich die Weihnachtszeit 2008 begann. Auf dem Heimweg von der Arbeit sah ich an der Ampel vor der Messe mit Lichterketten versehene LKWs. Da ich ein bekennender Coca-Cola Trinker und Pepsi Verachter bin hat mein Geist nicht lange gebraucht: Es könnten die Coca-Cola x-mas Trucks sein!

Angehalten, Fahrrad abgestellt, Handschuhe aus, Kamera raus und los – Sie waren es und mussten vor meiner Nase an der Ampel halten – so was Blödes! “Jetzt kann Weihnachten kommen!” .. dachte ich mir und fuhr nach Hause.

Am 17.12.2008 sind die Coca-Cola Weihnachtstrucks übrigens von 15.00h bis 20.00h an der Konstabler Wachezu sehen!

Thomas D im CocoonClub Frankfurt

Respekt Herr Thomas D! Kondition top, Band top – fetter Abend im CocoonClub war das. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich sowohl den CocoonClub noch nie besucht sowie das neue Album von Thomas D “Kennzeichen D” noch nie gehört habe. War also eigentlich denkbar schlecht auf das Konzert vorbereitet. Macht nichts dachte ich mir,  Herr Dürr wird mich auh ohne Textkenntnisse mitreisen lassen und er tat es.

Der gute Thomas D jubiliert noch dieses Jahr den ersten runden Geburtstag, der aus Kindersicht als tatsächlich alt gilt: 40 Jahre. Die Fitness allerdings, die der gute Mann auf der Bühne zeigt hab ich mit 20 nicht gehabt! … eigentlich nie. Die Show war auf jeden Fall fett. Dass er die Liedreihenfolge noch nicht so drin hatte (war erst das 2. Konzert der Tour) wurde gewohnt gekonnt überspielt. Vom Sound her stand ich vielleicht nicht so günstig (Links 7m vor der Bühne), so dass die Abmischung nicht perfekt war. Die Backroundstimmen der Mädels kamen bei mir überhaupt nicht an. Dass die beiden doch echte Klasse habe durften sie leider erst bei einer der Zugaben unter Beweis stellen. Schade eigentlich. Der Backroundsänger kam deutlich besser rüber und hat mir auch richtig gut gefallen.  Die Band die sich Thomas D für die Tour zusammengestellt hat konnte ansonsten absolut überzeugen! Fetter Sound, gut abgestimmt, kreativ … da gibt’s nichts zu dran zu rütteln. Besonderes Showtalent beweisen dabei der Bassist wie der Percuissionist. Vorallem der Bassist, der nebenbei auch noch einen Synthesizer “bedient” hat war eigentlich ne eigene Show wert. Das muss echt Liebe sein was er mit seinem Moog Prodigy da abgezogen hat! Richtig gut!

Loben muss man auch den CocoonClub als Konzertort. Ich mag ja so ganz große Hallen gar nicht und ziehe kleinere Clubs vor. Der große Club hier im CocoonClub hat eine schöne Größe und über das Ambiente braucht man glaube ich nicht zu diskutieren …

Erwähnenswert noch, dass Thomas D wie kaum ein anderer Künstler das Internt & neue Medien voll ausschöpft. Regelmäßige Produktionen von Videocasts über sein Arbeiten lassen die Fans ziemlich nah rankommen und teilhaben – vorbildlich was er hier leistet. Genial auch die Idee das Konzert danach gleich als MP3 auf einem USB-Stick zu verkaufen. Und 20,- € fand ich jetzt auch nicht zu teuer … für Hardcorefans. Diesen Service hat Thomas D übrigens in Zusammenarbeit mit concert-online.com realisiert, die sich auf Live Mitschnitte von Konzerten spezialisiert haben und diese per Download auf Ihrer Seite zur Verfügung stellen – natürlich nicht umsonst.

Also, insgesamt ein gelungener Abend mit Thomas D im CocoonClub – Frankfurt rockt!

eat drink man woman – ohne Messer aber mit Stil!

Im eat drink man woman. Ich: “Könnte ich bitte ein Messer haben, die Ente sperrt sich noch ein wenig.” Bedienung: “Tut mir schrecklich Leid, aber wir haben keine Messer.” Wow! Das nenne ich mal ein Alleinstellungsmerkmal! Die Nutzung von Messern beim Essen wird im Allgemeinen auch deutlich überschätzt! ;-) Nein, ganz ehrlich, ich fand’s echt gut. In der Tat sind die im eat drink man woman Speisen so zubereitet, dass Löffel & Gabel (wahlweise auch Stäbchen) den Verzehr ohne Probleme ermöglichen. Ich möchte auch vielmehr über Geschmack, Drinks, Ausstattung, Atmosphäre & Bedienung im eat drink man woman berichten.

Ich war gestern, an einem Montag Abend zur besten After Work Time da, aber der Laden war wie leergefegt. Sonst mag ich ja keine Läden wo noch niemand drinnen sitzt und man der Erste ist… und evtl. auch bleibt. Ich habe einige Zeit in Südspanien gelebt und da gab es zwei Faustregeln um ein gutes Lokal zu erkennen: 1. es muss voll sein und 2. es müssen viele dreckige Servietten auf dem Boden liegen. Ich denke Punkt 1 kann man auch für Deutschland gelten lassen. Punkt 2 fällt als Bewertungskriterium ganz klar raus. Back on track: Keiner da und trotzdem fühlt man sich angezogen. Rein, hinsetzen, der einzige Gast sein & volle Aufmerksamkeit & enstpannte Atmopsphäre genießen. Es hatte was von “Wer als Erster da ist hat den besten Platz auf der Couch”. Die Leere im edmw störte also gar nicht.

Die Bedienung aufmerksam, die Küche schnell (es gab ja nun auch nicht wirklich viel zu tun), die Musik unaufdringlich und das Essen extrem lecker! Empfehlenswert ist es im edmw ein Gericht nach dem Anderen zu bestellen um sich so langsam aber sicher á la Raupe Nimmersatt durch die Karte zu schmuggeln. Wir haben uns Tiger & Dragon, Tokio Connection und Shanghai Nights gegönnt. Mein Favourite waren eindeutig die Reisnudeln mit Cocosmilch, Garnelen und frischem Spinat. Hammer lecker! Aber auch an den beiden anderen Gerichten war absolut nichts auszusetzen.

Die Drinks im edmw kann ich noch nicht wirklich beurteilen. Als Aperitif haben wir einen Vodkatini probiert, der nach meinem Geschmack zu Vodka lastig war. Die Mango Colada die ich mir als Nachtisch gegönnt habe war mir einen Tick zu sahning aber ok, das ist halt echt Geschmackssache. Die Orangina zwischendurch war jedenfalls klasse ;-)

Insgesamt kann ich das eat drink man woman auf jeden Fall empfehlen! Laut Aussage des sehr, aber nicht übertrieben freundlichen Barkeepers und seiner Kollegin, ist es auch nur Montags so schön ruhig im edmw. Ansonsten brummt der Laden wohl ganz gut. Muss er ja auch, denn wenn sich ein Location in Frankfurt so lange hält wie das eat drink man woman muss er einfach gut sein! Ich werde jedenfalls versuchen die Frequenz meiner Besuche im edmw wieder etwas höher zu schrauben.

Romantisches Restaurant Frankfurt: Das Rosengärtchen

Ein romantisches Restaurant in Frankfurt? Ja, es ist tatsächlich möglich. Das Rosengärtchen auf der Eckenheimer Landstraße war gestern Abend unser Gastgeber. Das Licht eher gedämpft aber nicht zu dunkel, die Deko romantisch aber nicht kitschig, frische Rosen auf allen Tischen sowie mächtige Kerzen, die trotz ihrer Größe nicht überdemensioniert wirken.

Bereits der Anruf im Restaurant am Abend zuvor hatte für den ersten positiven Eindruck gesorgt. Meinen Namen selbst nur kurz zur Begrüßung genannt wurde ich mit einem sehr ehrlichen “Schön Herr Jungcurt, dann freu ich mich morgen Abend im Rosengärtchen auf Sie!”  verabschiedet. Ich steh auf solche Details.

Die Anzahl der Sitzplätze im Rosengärtchen ist mit ca. 24 recht begrenzt, weshalb man unbedingt vorher reservieren sollte.  Hinzu kommt noch ein per Glasscheibe abgetrennter Raucherbereich mit weiteren ca. 10 Sitzplätzen. Der Empfang herzlich & aufmerksam, alte Schule … man muss an Paris die Stadt der Liebe denken und kann kaum glauben, dass man in Frankfurt ist.  Wir haben uns sofort wohlgefühlt und das hat sich den ganzen Abend auch nicht mehr geändert.

Die Speisekarte übersichtlich aber sehr fein. Passend zur Saison stehen ca. je sechs Vor- und Hauptspeisen zur Auswahl – glücklicherweise nur sechs, denn der Entscheidungsprozess zur finalen Wahl der Gaumenfreude ist so schon quälend genug. Alles viel zu lecker um es nicht zu probieren. Dazu eine Weinkarte, die… die…  die eben so ein romantisches Restaurant braucht. Unsere Versuche gekonnt einen Wein zu bestellen wurden professionell & höflich mit der genau passenden Wahl gekontert. Man nimmt der Bedienung ab, dass er sie alle bereits selbst probiert hat.

Zur Vorspeise hatten wir Kürbissuppe mit Croutons sowie gefüllte Kartoffelgnocchi auf frischem Blattspinat.  Als Hauptspeise gönnten wir uns einmal die Martinsgans mit Rahmwirsing, Rotkohl, Semmeknödel & Maronen sowie das Entrecote mit Basilikumbutter, gratinierten Kartoffeln, Möhren- & Rosenkohlgemüse. Die genauen Formulierungen der Speisen waren deutlich spektakulärer, ich bekomme sie leider nicht mehr so hin. Es war jedenfalls ein Hochgenuss und gerade für Frankfurt auch nicht zu teuer.

Es war rundum ein sehr gelungenes romantisches Abendessen in einem tollen Ambiente und jeden Euro wert. Probiert es aus! Bin gespannt ob ich neben dem Rosengärtchen ein weiteres so romantisches Restaurant in Frankfurt entdecke.  Vielleicht hat ja jemand einen Tipp parat?

Ein Blog zum Geburtstag

Es ist 6.55 Uhr. Das Telefon klingelt. Meine Oma ist dran und gratuliert mir zum Geburtstag. So früh darf das nur meine Oma. Jetzt bin ich wach und es ist Zeit für einen ersten Post.

Ich werde heute 33 Jahre alt. In meiner Geburtstagseinladung steht 28. Mit dem Alter habe ich ansonsten keine Probleme. Zum Geburtstag schenke ich mir heute einen Blog. 33 ist ja ne Schnapszahl und da macht man halt auch mal was “total Verrücktes”. Er ist noch nicht fertig eingerichtet, hab mich für noch kein Template entschieden, aber irgendwann muss man ja mal loslegen.

Ich lebe nun seit über 10 Jahren in Frankfurt am Main und finde, dass die Stadt deutlich unterschätzt wird. Frankfurt hat sicher nicht den Charme einer Nürnberger Altstadt (war noch nie da – reine Vermutung) oder die Imposanz der Berliner Alleen. Wie das halt oft so ist: man muss die richtigen Ecken kennen. Ich vermute ich kenne schon einige und will Sie mehr Mitmenschen zugänglich machen. Bars, Restaurants, Plätze, Feste & Museen what ever – ich werde berichten und dabei sicher die eine oder andere Perle entdecken.

Herzlich willkommen bei Mainblicke.de!